KategorieFuchsia

110. Stiftungsfest Rugiae

Aus organisatorischen Gründen ersuchen wir um ANMELDUNG: LINK.

Weitere Informationen (Programm, Organisatorisches, Unterkünfte,  Kontaktdaten etc)

 

WA mit NAbg Prof. Dr. Rudolf Taschner

 

Der Wissenschaftliche Abend am 24.01.2018 stand unter dem Motto „Bildungs- und Hochschulpolitik“, wobei das Thema an sich nicht dermaßen eingegrenzt blieb und der Vortragende, Prof. Taschner, weit über den Tellerrand hinaus interessante Ansätze vermittelte. Dem allgemeinen Appell für mehr Bildungsbemühungen als Antwort auf migrationspolitische Probleme folgten Ausführungen über aktuelle Bildungsdebatten in Österreich bis hin zu persönlichen Gedanken über Studiengebühren und Hochschulbelange. Angenehm war dabei nicht nur die gedanklich offene und geistig weit ausholende Art der Vermittlung sondern auch die mehr als sympathische und unkonventionelle Vortragsweise. Es bekäme dem Nationalrat und der Republik sicherlich nicht schlecht, wenn manche Ideen von Prof. Taschner Gehör und Interesse fänden. Wir haben einen Teil davon vernehmen dürfen und bedanken uns nochmals recht herzlich für den Besuch und die Gelegenheit! (Niko A. Deinhofer v/o Frosch)

20 Jahre Lichtenfelsgasse 1/Souterrain

 

Mitglieder der Burse, der C.Ö.St.V. Arcadia und natürlich zahlreiche Bundesbrüder konnten sich am 23.01.2018 über einen Festakt der besonderen Art freuen: 20 Jahre Bude Lichtenfelsgasse 1. Zu diesem Jubiläum wurde eine Gedenktafel mit allen Großspendern enthüllt, welche aber auch jenen Bundesbrüdern Danke sagen soll, die mit einem kleineren Beitrag ihren Teil geleistet haben. In den nachfolgenden geschichtlichen Ausführungen von Bbr. Dr.cer. Whiskey erhielten wir einen Einblick in die damalige Situation, die Hürden der Verhandlungen, den Kraftakt der Finanzierung und die auf allen Gebieten geleistete Überzeugungsarbeit. Eingeprägt hat sich hierbei der Ratschlag, dass man viel erreichen kann, wenn man es schafft zu motivieren und zu mobilisieren. Ohne Frage braucht es dazu aber vor allem Motivatoren und Mobilisatoren, danke dafür! (Niko A. Deinhofer v/o Frosch)

 

Weihnachtskommers 2017


Alle Jahre wieder… dürfen wir eine der schönsten Locations Wiens für unseren Weihnachtskommers benutzen – die Bäckerinnung in der Florianigasse. Dieses Jahr konnten wir uns bei Cbr. Colombo couleurgemäß mit einem Dankeszipf für die Beratung, Betreuung und Möglichkeit erkenntlich zeigen – nochmals herzlichen Dank!

Erstmals feierten wir heuer eine gemeinsame Messe in der Antoniuskapelle (Pfarre Alser Vorstadt zur Allerheiligsten Dreifaltigkeit), wo wir die Zeremonie durch Anwesenheit und Chargieren bereichern konnten. Das Besinnliche des Abends wurde auch während des anschließenden Kommerses, durch die weihnachtlichen Worte unseres Bundesbruders Procedamus unterstützt und vermittelt. Zu den weiteren Höhepunkten der Veranstaltung zählten weiters die Burschung von Bbr. Heisenberg, sowie die Receptionen und Jubelbandverleihungen. Auch war das Catering, in Form einer zünftigen Heurigenjause, organisiert von Bbr. Heinrich, reichlich und vorzüglich. Generell kann an dieser Stelle allen Bundesbrüdern gedankt werden, die zum Gelingen dieses traditionsreichen Festes beigetragen haben. (Niko A. Deinhofer v/o Frosch)


3af658a7-8607-460e-b4b4-ccb66a3f5628

d4c1c196-8874-4e25-b884-9165006ea339

eced50cd-789d-4a1a-bcfa-e174faa9b0ff

0de6ebab-0e4e-4061-a9d5-95996c587df3

PS: Wenn man in der selben Woche (stark erkältet) ins Presseteam des BMLFUW geholt wird, darf man als hoher X schon mal erschöpft wirken. – Gratulation!


 

„In diesem Saal ist das Reich Krambambuli…“


Jahrein, jahraus erfreut ein Event ganz besonders das couleurstudentische Herz – Krambambuli. Dieses Semester war es am 01.12. soweit, die Bude Rugiae war zum Bersten voll mit Bundesbrüdern, Kartellschwestern und interessierten Gästen jeglichen Alters. Zahlreiche helfende Hände trugen zum Gelingen dieser ausgezeichneten Veranstaltung bei, welche bereits am Nachmittag mit dem Kindernikolo begann, die traditionelle Kneipe mit Nikolausbesuch folgen ließ, ihren Höhepunkt im Reich des Magister Crambambuli fand und mit einer ungeplanten aber höchst willkommenen Receptionskneipe dem gemütlich-flüssigen Ausklang entgegensteuerte. Besonderer Dank gilt hierbei Bbr. Honorius (welcher, als Freund des Nikolos, für dessen höchst persönlichen Auftritt sorgte), den brauenden Crambambulisten Bbr. Seneca, Bbr. Arturo, Bbr. Murphy’s Law und Bbr. Snorre und dem Krambambuli-Ensemble unter der grandiosen Leitung des Magister Crambambuli: Bbr. Red. Besonders freuen wir uns natürlich über die Branderung von Bbr. Pizarro und Bbr. Heisenberg und die Reception von vier (!) neuen Fuchsen – Schnaltzer, Grantikus, Lorem Ipsum und Cervus. (Niko A. Deinhofer v/o Frosch)

49580dc3-be43-4932-b297-74cc623806d0

0bf0d9ed-7e59-49da-92f2-4b2683c87b1f

fd0054be-9987-4f3e-8b04-20f6c2d32ee8

f5f4ffd9-6bd4-4867-8998-6cd120e4014a

0b1646c2-b3ab-4de1-a386-63a3bc5ad2f9


 

Whiskytasting mit Bernhard Rems


Fast schon turnusmäßig plant unser Bbr. Martin Gamon v/o Indiana Jones Whisky- oder Bierverkostungen, welche jedes Mal ein besonderes Erlebnis und ein Anziehungspunkt für Gäste aller Art sind.

Letzten Freitag, 10.11.2017, war es wieder soweit, 8 Malts wurden verkostet, Bernhard Rems – Chefredakteur bei whiskyexperts.net und Mitarbeiter des weithin bekannten Whisky-Mekkas Potstill – führte souverän und informativ durch den Abend und versteigerte im Anschluss die geöffneten Schätze.

(Verkostet wurden: Gerston, 46 % Blended Malt; Allt-A-Bhainne 1995, 43 %, Gordon & MacPhail Connoiseurs Choice; Tomatin 1992, 46 % Chieftain`s Choice; Glenfarclas 2007, 57 %, Destillerieabfüllung als Potstill Edition; Highland Park 2007, 58,8 % Gordon & MacPhail; Springbank 100 Proof 10yo, 57 %, Destillerieabfüllung; AnCnoc Flaughter, 46 % Destillerieabfüllung; Caol Ila 2005, 55,6 % Gordon & MacPhail als Potstill Edition)

Neben zahlreicher Infos zu den Malts gab es auch Basisinformationen und jede Menge Anekdoten und persönliche Bonmots eines wirklichen Kenners. Herzlichen Dank an Bbr. Indi und Bernhard Rems für die Verkostung und an die beiden Barwarte, Bbr. Pratchett und Bbr. Pizarro, welche den Abend durch ihre professionelle und zuvorkommende Bewirtung in dieser Form erst möglich gemacht haben. (Niko A. Deinhofer v/o Frosch) 6d3e062a-afb4-449c-8b25-9187b76d5059

ccf2e034-1274-43cf-ac15-e9b32ce4712c

 

WA mit Dr. Alexander Biach v/o Gandalf – „Die Zukunft der Sozialversicherungsträger“


Von Zeit zu Zeit wird der jüngere Ruge mit Bundesbrüdern konfrontiert, derer er normalerweise nur im Zuge von Stiftungsfesten ansichtig wird, über deren Beruf und Werdegang er nur unvollständige Informationen parat hat, welche es auch meist nur kurz schaffen, seine Aufmerksamkeit zu beanspruchen und seinem Gedächtnis keine dauerhaften Synapsen hinzufügen können.

Bbr. Dr. Alexander Biach v/o Gandalf gelang es am Dienstag dem 07.11., im Zuge des Wissenschaftlichen Abends „Die Zukunft der Sozialversicherungsträger“, nicht nur sämtliche zahlreich erschienenen Bundes-/Cartellbrüder und Gäste über 90 Minuten in seinen Bann zu ziehen, er vermittelte auch Grundkenntnisse über das komplexe österreichische Sozialversicherungssystem und über den Hauptverband der Sozialversicherungsträger an sich. Wirkte sein kurz skizzierter Werdegang zu Beginn vorbildhaft für junge, politisch und gesellschaftliche engagierte Rugen, erhielten beruflich versiertere Bundesbrüder Einblick in einen fordernden und gesamtgesellschaftlich gewichtigen 24-Stunden-Job. Egal ob es sich um Effizienzdruck quer durch die Parteienlandschaft, eine nicht leicht zu handhabende Ärztekammer oder zahlreiche zu überzeugende Kassen und Anstalten handelt, durch hartnäckige Verhandlungen, persönliche Gespräche und faire Kompromisse schafft es Bundesbruder Gandalf für die Menschen in Österreich bestmögliche und zukunftsweisende Lösungen zu gestalten. In der abschließenden Fragerunde konnte noch bei Details nachgehakt werden, wobei es erstaunlich war, über welche Menge an Fakten und Daten Bbr. Gandalf mühelos referieren konnte und wie offen und geradlinig Antworten zu durchaus heiklen Themen gegeben wurden. An dieser Stelle herzlichen Dank für Deinen Besuch, den umfangreichen und informativen Dialog und die Möglichkeit, ein wenig vom Erfahrungsschatz eines erfolgreichen Rugen lernen zu können!

Abschließend kann festgehalten werden, dass der Wissenschaftliche Abend von und mit Bbr. Dr. Alexander Biach v/o Gandalf sicherlich als ein Höhepunkt in diesem Semester anzusehen ist und jedem anwesenden Bundes-/ Cartellbruder und Gast länger in positiv lehrreicher Erinnerung bleiben wird. (Niko A. Deinhofer v/o Frosch)

23231182_1891635637768913_4189429051728072058_n

23244182_1891635574435586_6075900802570859237_n

23243998_1891635727768904_7328530713326445216_n

e9a360e9-74c0-4501-85cb-286fd7ced36b

Rugia meets Hansea in Regensburg


Das Wintersemester 2017/2018 begann mit einem Couleurausflug der besonderen Art: Die Rugen trafen im geschichtsträchtigen Regensburg auf ihre langjährige Freundschaftsverbindung, die A.V. Hansea Berlin zu Köln im CV. Von Freitag, 20.10., bis Sonntag, 22.10., verbrachte man gemeinsam schöne Stunden im Zuge einiger touristischer und auch couleurstudentischer Programmpunkte. Am Freitag, nachdem wir größtenteils alle in Regensburg angekommen waren und eingecheckt hatten, fand ein Begrüßungsabend auf dem Haus e.v. K.D.St.V. Rupertia Regensburg statt, wo sich die Ruperten wirklich als nette Gastgeber schon ausgezeichnet haben. Der Begrüßungsabend dauerte dann doch eher bis in die Morgenstunden. Am Samstagmorgen, so denn die Lebensgeister der Bundes- und cartellbrüder sich wiederfanden, trafen wir uns zu einer Rundfahrt auf unserer Donau. Schließlich kann man schlecht in Regensburg gewesen sein, ohne über den Strudel zu fahren. Dass wir aufgrund eines Missverständnisses auf 2 verschiedenen Schiffen gelandet sind, hat zwar anfangs für Verwirrung gesorgt, der guten Stimmung jedoch keinen Abbruch getan – ganz im Gegenteil, als wir uns auf der Donau entgegenfuhren, gab es einiges an Gelächter. Schön war auch, dass sich zwei Ruperten zu uns auf das Schiff gesellt hatten. Nachdem wir wieder an Land waren, ging es auf zu einem Altstadtspaziergang, auf welchem uns der werte Cartellbruder Caligula (Rupertia, Aargau et mult.) einen spannenden Einblick in die Geschichte und Geschichten der Stadt gab. Der Abend wurde durch eine gemeinsame Triplekreuzkneipe – Hansea, Rupertia und Rugia – gekrönt. Die Stimmung in dem Kneipsaal war grandios; zum Abschluss des Abends haben unsere Bundesbrüder Lord und Süosslarschnitz ihr Können an der Bierorgel unter Beweis gestellt, was manche Hanseaten und Ruperten in verzücktes Staunen versetzte. Zum Abschluss des Wochenendes feierten wir am Sonntag noch gemeinsam eine Messe im Regensburger Dom, bevor wir wieder die Heimreise antraten. Alles in allem war es eine sehr gelungene Reise und ein tolles Treffen, wo wir einerseits die überragende Gastfreundschaft der Rupertia genießen durften, und andererseits natürlich auch unsere Freundschaft mit der Hansea ausleben und feiern (und angeblich sogar mit dem einen oder anderen Bier begießen) konnten. (Florian Brandstätter, Niko A. Deinhofer)

Regensburg-04

Regensburg-25

Regensburg-28

Regensburg-08
22814199_10209847937065145_2441083291528323060_n


 

Happy Birthday Rugia!

Selbst stolze Väter mit Familie fanden ihren Weg zum diesjährigen Stiftl

Selbst stolze Väter mit Familie fanden ihren Weg zum diesjährigen Stiftl

Dieses Jahr zog es, trotz des an dem gleichen Wochenende stattfindenden Pennälertags, wieder eine beachtliche Gruppe zum 109. Stiftungsfest in das idyllische Retz, wo wir gemeinsam mit zahlreichen Gast- und Freundschaftsverbindungen diesen Semesterhöhepunkt erleben durften.

Neben einem ausgefeilten Rahmenprogramm gab es drei Burschungen, eine Rezeption, Jubelbandverleihungen und zwei pro-meritis-Bandverleihungen an Bbr. Magister und Bbr. Sturm.

Die Festrede wurde von vier Brandfüchsen gehalten. Sie haben über ihre persönlichen Erfahrungen zu den vier Prinzipien berichtet.

Firmmesse von Bbr. Heisenberg

Bbr. Heisenberg stolz und gesegnet vom dem Heiligen Geist

Bbr. Heisenberg stolz und gesegnet vom dem Heiligen Geist

 

Es ist immer wieder etwas Besonderes und auch Seltenes einen solchen Anlass mit einem Bundesbruder zu feiern. Deshalb war es uns eine ausgesprochen große Freude mit Bbr. Heisenberg dieses Sakrament gemeinsam im Stephansdom zu erleben.

Mit ihm wurde über 80 jungen Menschen das Sakrament während einer feierlichen Zeremonie im Stephansdom zuteil.

Wir freuen uns sehr, dieses Fest mit dir erlebt zu haben und wünschen dir auf deinem weiteren Glaubensweg viel Kraft und alles Gute!