WA – politische Rhetorik

Man stelle sich als Metapher einen Hammer vor, der sowohl als Werkzeug des Aufbaus dienen kann, wie es auch möglich ist, mit ihm in einer Auseinandersetzung den Gegner zu erschlagen. Wenn solch ein Werkzeug wissenschaftlich ergründet ist, rhetorische Elemente beinhaltet und von Politikern aller Parteien täglich gebraucht wird, kann man schnell kombinieren, dass es sich bei der Thematik unseres Wissenschaftlichen Abends vom 02.04. um das Rüstzeug zahlreicher sprach-affiner Berufsgruppen gehandelt hat.

Mit Theorie und Praxis aus den Bereichen NLP und politischer Rhetorik gestaltete Bbr. Paul Jessenitschnig v/o Murphy´s Law einige interessante Stunden, die gegen Ende mit Highlights politischer Diskussionen gespickt wurden, welche von einigen der anwesenden Bundesbrüder mit Seufzern des Unverständnisses goutiert werden mussten.

Konnte man sich bei den sehr gut vorgetragenen Ausführungen durchaus die positiven Aspekte des Neuro-Linguistischen Programmierens vorstellen, fiel es schwer zu glauben, dass politische Sprache in der dargebotenen Qualität überhaupt noch interessierte Zuhörer, geschweige denn Wähler überzeugen kann. Allein die Erkenntnis blieb, dass es zwar im Sinne der Aufklärung lohnt, entlarvend hinter die Sprachmasken zu blicken, allerdings in den wenigsten Fällen verwehrt- und brauchbare Inhalte zu Tage treten.