Januar 2016
Mo Di Mi Do Fr Sa So
« Dez   Mrz »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Month Januar 2016

Nachbericht EC „Wege nach Europa“

Der Europacorner vom 13. Jänner dieses Jahres war sicherlich einer der bewegendsten bis dato. Als ob wir mit diesem Europacorner schicksalshaft thematisch vorweggenommen hätten, was Europa dieses Jahr bewegen wird, Menschen aus Kriegsländern und ihre Schicksale.

Auch 2016 gegenwärtiger denn je, die große Flüchtlingswelle. Dr. René Botsili-Bosilo hat uns an seinem persönlichen „Weg nach Europa“ aus seiner Heimat, dem Kongo, Teil haben lassen. Die Zuhörer bekamen interessante wie gleichsam bedrückende Schilderungen der Geschichte des Kongo. Die Kolonialzeit unter dem belgischen König Leopold II. hat tiefe Wunden im Land hinterlassen, die hiesige Bevölkerung wurde teils versklavt und die Bodenschätze des Landes für die eigene belgische Wirtschaft herangezogen. 1960 im Zuge der zunehmenden Unabhängigkeitsbestrebungen wuchs auch im Kongo der Druck nach staatlicher Selbstbestimmung, dies führte schließlich zu dessen Unabhängigkeit im Jahre 1960. 1965 wurde die junge Republik durch einen Machtputsch aus der Führungsriege auf die Probe gestellt. Diese korrupte Diktatur hielt immerhin bis in die späten 90er Jahre, wo im  Zuge des Völkermordes in Ruanda die kongolesische Regierung gestürzt wurde. Es dauerte nicht lange und der Streit flammte 1998 von Neuem auf, ein Stellungskrieg zwischen dem Kongo und den verfeindeten Parteien des Nachbarlandes Ruanda, ein Bürgerkrieg, zeichnete sich ab. In eben jene Zeit fällt die Schulzeit von unserem lieben Cartellbruder Pelé.

Plötzlich  und unerwartet wurde sein Vater während dieses Bürgerkrieges im Jahre 1997 erschossen. Gemeinsam mit seinen 10 Geschwistern und seiner schwangeren Mutter musste er in den Dschungel fliehen. Während dieser Kriegswirren gelang es Pelé unter falschem Vorwand mit einem Militärflugzeug in die Hauptstadt Kinshasa zu gelangen, wo er seine Maturaprüfung im Jahre 1999 ablegen konnte.

Anfang der 00er Jahre konnte Pelé Kontakt zu seiner Tante in Kärnten herstellen und so seine Fühler Richtung in Richtung Uni Graz auszustrecken. Im Herbst 2004 kam Pelé schließlich nach Österreich, wo er schließlich mit dem Vorstudium beginnen konnte und im Anschluss für das Studium der Humanmedizin inskribierte und selbiges erfolgreich abschloss. Derzeit absolviert Cbr. Pelé seinen Turnus.

Seine besondere Vision, sein großes Ziel: seine ärztlichen Fähigkeiten zukünftig in seinem Heimatland einsetzen und bei der Errichtung eines Gesundheitszentrums aktiv mitarbeiten.

Mittlerweile hat sich der Kongo zu einem demokratisch regierten Land entwickelt, das sich noch im demokratischen Formungsprozess befindet, die Regierung ist seit 2012 im Amt.

EC Wege nach Europa