Mai 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
« Apr   Jun »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Month Mai 2014

VE: „Europa, quo vadis?“

„Die EU-Wahlen sind geschlagen, doch was nun? Wie wird es in der EU weitergehen?“ Diese und ähnliche Fragestellungen wurden beim gestrigen WA aufs heftigste diskutiert. Die Europaverbindung Rugia, die sich diesen Ruf spätestens seit dem Vorortsjahr 2012/13 (Arbeitsthema „Europatria – Identitätsbildung für ein Europa von morgen“) erarbeitet hat, konnte dazu als Vortragenden Kbr. Poseidon, seines Zeichens Leiter des Europaressorts bei der Tageszeitung „Die Presse“, gewinnen. Im Laufe des zweistündigen Vortrages mit Diskussion wurde, ausgehend von einem kurzen geschichtlichen Abriss, die aktuelle Situation geschildert (und mit Fokus auf Österreich analysiert); weiters wagte der Vortragende auch einige Prognosen aufzustellen, gestützt auf seine bisherigen Erfahrungen in und mit Brüssel. Man darf gespannt sein, wie sich die Zukunft entwickeln und ob es dabei zu unangenehmen Überraschungen kommen wird…

Stiftungsfestwochenende

Freitag (Begrüßungsabend)

Am Freitag des diesjährigen Stiftungsfestwochenendes fand traditionell der Begrüßungsabend bei uns auf der Rugenbude statt. Das Chargenkabinett hatte für diesen Abend keine Mühen gescheut: es gab ein deftiges Heurigenbuffet (an dieser Stelle sei besonders der Rugenburse gedankt, speziell ihrem Präsidenten, Bbr. Frankie, sowie seiner Frau Gerhild) und passend dazu spielte das Blasmuskiquartett „Frechblech“ des Musikvereins Rudolfsheim ein paar zünftige Lieder und auch manch Ruge mit Blasmusikvergangenheit griff zum Instrument und stimmte mit ein. Alles in allem ein gelungener und gut besuchter Auftakt, der noch bis in die frühen Morgenstunden dauern sollte…

Samstag (Stiftungsfestmesse & Kommers)

Samstags fand dann am Nachmittag vor der Messe noch der Cumulativconvent auf der Bude statt, der Stiftungsfestgottesdienst selbst wurde von unseren beiden Verbindungsseelsorgern Bbr. Sir John Falstaff und Bbr. Procedamus in der Schmerzenskapelle der Piaristenkirche (Pfarre Maria Treu) gefeiert. Im Anschluss daran gab es vor der Kirche das Stiftungsfestfoto sowie einen Umzug durch die Josefstadt zum GÖD-Saal hinter dem Burgtheater. Zum Kommers, geschlagen vom hohen Senior Bbr. Magister, konnten knapp 30 Gastchargierte begrüßt werden, die Corona war bis auf den letzten Platz besetzt. Erfreulicherweise wurden, neben den 3 Rezeptionen der Neobundesbrüder Baumi, Nero sowie Sergio, 4 Brandfuchsen (Bbrbbr. Heinrich, Jansen, Neo und Parteisoldat) in den Burschensalon Rugiae aufgenommen. Abschließend fand schließlich noch der Ausklang in der Lichtenfelsgasse statt, bei dem noch ausgiebig gefeiert wurde… Gruppenfoto Piaristenkirche 7

Unser Stiftungsfestfoto vor der Piaristenkirche

Umzug 8

Ein Foto des Umzugs von der Piaristenkirche zum GÖD-Saal

Stiftungsfest Foto - 8

Ein weiteres Gruppenfoto des Kommerspräsidiums vor dem GÖD-Saal

Kommers 3

Auch das Buffet schmeckte ausgezeichnet!

Sonntag (Ausklang)

Am dritten und letzten Tag traf man sich noch zu einem gemütlichen Ausklang in der Stieglambulanz am Campus des Alten AKH. In kleiner Runde (durch die gleichzeitig stattfindende Europawahl war der eine oder andere Bundesbruder verhindert, da er im Dienste der Demokratie den Sonntag als Beisitzer im Wahllokal verbrachte)  ließ man das vergangene Wochenende mit allen Highlights nochmals Revue passieren. An dieser Stelle auch noch einen herzlichen Dank an alle Fotografen: Dipl-Ing. Alfred Gaismayer von der Burse und den Bundesbrüdern Frankie, Barney sowie Sven Kannengiesser!

Maibowlenkneipe

Die Maibowlenkneipe mit unseren Freunden von der Amelungia bietet sich gerne als Brandermöglichkeit im Sommersemester an. So auch in diesem Jahr, jedoch mit der Besonderheit, dass dies statt einer Kreuzkneipe schlussendlich eine Kneipe mit 4 Verbindungen werden sollte, erweitert durch die K.Ö.H.V. Mercuria Wien und die K.Ö.H.V. Rheno-Juvavia Salzburg. Neben Rezeptionen und den bereits erwähnten Branderungen war auch sonst für Unterhaltung gesorgt, besonders sei an dieser Stelle das Inofficium, von ehemaligen Seniores, einem Ortsverbandspräsidenten a. D. sowie einem Ex – VOP im Präsidium, erwähnt. Die Räumlichkeiten der Amelungia war mit Kartellgeschwistern der verschiedensten Verbindungen zum Bersten gefüllt, die Stimmung nach der Kneipe war grandios und es sollten sich an der Bar noch viele interessante Gespräche ergeben.

Europacorner: GB und EU, Distanz mit Tradition

Die Engländer hielten eine Mitgliedschaft in der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl, dem Vorgänger der EU, für undurchführbar. Diese Skepsis haben sie scheinbar beibehalten: Die Stimmung im englischen Königreich ist sehr skeptisch, wie Veronika Umgeher (Arc) in ihrem Impulsreferat bei der Mai-Ausgabe des Europacorners erwähnte. Dass diese Stimmung bis zu einem gewissen Grad wohl auch künstlich so gehalten wird, war der Konsens in der anschließenden Diskussion. Die Medien pflegen eine kritische Sichtweise, die Parteien sind in ihrer Überzeugung flexibel. So haben die Conservatives ihre proeuropäische Haltung Anfang der Neunzigerjahre in eine EU-kritische verwandelt, Labour hat den umgekehrten Wechsel vollzogen.

Die fast obligatorische Frage des Austritts, wenn man zum Thema „EU und GB, Mitgliedschaft am seidenen Faden?“ diskutiert, ist 2014 eine besonders pikante: Schottland wird im Herbst über die Unabhängigkeit vom United Kingdom abstimmen. Dass sich Schottland abspaltet wurde von den 14 Teilnehmern allerdings als ebenso unrealistisch eingeschätzt wie der völlige Austritt Großbritanniens aus der EU.

Bei der Diskussion über Folgen eines EU-Austritts und über das Selbstverständnis der Briten kamen die Gespräche immer wieder auf die Rolle der EU insgesamt und über unsere Identität als politische Union zurück. Die Vortragende wird uns in absehbarer Zeit auch aus der Innensicht berichten können, wenn sie von ihrem Studienaufenthalt in England wieder zurückgekehrt ist.

1

Viele Diskutanten und großes Interesse beim Europacorner „EU und GB“

2

Veronika Umgeher (Arc) leitete mit einem Impulsreferat über das Verhältnis der Insel zum Festland ein

3

Auf gespanntes Zuhören…

4

…folgte eine angeregte Diskussion

Käseverkostung

Für alle Feinschmecker war diese Veranstaltung DER Höhepunkt im Sommersemester 2014: gemeint ist die gestrige Käseverkostung mit dem Dipl. Käsesommelier Josef Gallistl von der AMA. Wie dieser im Gespräch erzählte, war es für ihn in einer gewissen Weise ebenfalls eine Premiere: bislang hatte er noch keine Käsedegustation weder auf einer MKV- noch einer ÖCV – Bude abgehalten. Die 32 Teilnehmer waren mit großen Erwartungen gekommen und diese sollten auch nicht enttäuscht werden: mit viel Fachwissen und Schmäh führte der Vortragende durch die dreistündige Verkostung von insgesamt 12 Käsesorten, großteils aus Österreich, aber auch italienische und französische „Exoten“ waren dabei, und den 11 perfekt dazupassenden, vornehmlich österreichischen, Weinen. Im Anschluss daran war noch genügend Zeit, um persönliche Fragen zu beantworten und für jeden Teilnehmer gab es weiters eine handliche Broschüre für zuhause.

Smalltalk mit Bbr Oekos

Auch in diesem Sommersemester wurde das erfolgreiche Veranstaltungsformat „Smalltalk“ weitergeführt. Ziel dabei ist jeweils, dass mit einem beruflich erfolgreichen Alten Herren der Rugia in einer entspannten Atmosphäre über sein Werdegang, von der Universität bis zur aktuellen Position auf der Karriereleiter, offen geredet wird, dabei kommt natürlich auch seine couleurstudentische Laufbahn nicht zu kurz. Dieses Mal konnte mit Bbr. Oekos, CEO von Mondi Europa & International sowie europäischer CEO des Jahres 2013, der Wirtschaftskapitän eines international tätigen Unternehmens gewonnen werden. In einem kurzen Abriss skizzierte er uns, wie sich seine Karriere seit dem Abgang von der Wirtschaftsuniversität entwickelt hatte, zwischendurch immer wieder durch persönliche Geschichte, Erinnerungen und Erfahrungen aufgelockert. Auch in der darauf folgenden Fragerunde war das Interesse seitens der Bundesbrüder ungebrochen groß, denn einen Manager von solchem Kaliber trifft man ja schlussendlich nicht jeden Tag.

Smalltalk 5

Die Moderation übernahm unser hoher Senior Magister.

Smalltalk 7

Der Kneipsaal war voll gepackt mit gespannten Zuhörern.

Smalltalk 3

Programm 106. Stiftungsfest

FREITAG, 23. MAI 2014
19:30 c.t. Begrüßungsabend auf der Bude (hoff.)
Ort: Bude Rugiae, Lichtenfelsgasse 1, 1010 Wien

SAMSTAG, 24. MAI 2014
14:00 s.t. Cumulativconvent auf der Bude (hoff.)
Ort: Bude Rugiae, Lichtenfelsgasse 1, 1010 Wien

17:00 s.t. Stiftungsfestmesse in der Piaristenkirche (hoff.)
Ort: Pfarre Maria Treu, Jodok-Fink-Platz, 1080 Wien
Anschließend: Stiftungsfestfoto vor der Kirche und Umzug zum Kommerssaal

19:30 s.t. 106. Stiftungsfestkommers im GÖD-Saal (hoff.)
Ort: Festsaal der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst, Schenkenstraße 4, 1010 Wien
Anschließend: Ausklang auf der Bude Rugiae

SONNTAG, 25. MAI 2014
12:00 s.t. Stiftungsfestausklang am Campus des Alten AKH (ad lib.)
Ort: Stiegl Ambulanz, Alser Straße 4, 1090 Wien

IMG_7309