Juli 2013
Mo Di Mi Do Fr Sa So
« Mai   Okt »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Month Juli 2013

Die Früchte der Zusammenarbeit zwischen K.Ö.H.V. Rugia und der KHG

SDC10525

Am 25. November 2012 fand ein für Wien „historisches Ereignis“ – wie Cartellbruder Kardinal Schönborn (Rt-D) es wörtlich bezeichnete, als wir ihm davon berichteten – statt: Das erste Mal wurde ein Studentengottesdienst von einer CV-Verbindung und der Katholischen Hochschulgemeinde (KHG) gemeinsam vorbereitet und gestaltet. Bundesbruder Koloman, der zurzeit im Studentenheim der KHG in der Ebendorferstrasse wohnt, hat den Kontakt hergestellt und die gemeinsame Feier ermöglicht.

Aus diesem „ersten Mal“ sind inzwischen insgesamt drei gemeinsam von Rugen und Mitgliedern der KHG gestaltete Gottesdienste geworden. Die guten Beziehungen zwischen CV und KHG wurden also ausgebaut und vertieft.

Nach diesen Gottesdiensten gab es jeweils Gelegenheit im „Quo vadis?“ – einer Location der ED Wien am Stephansplatz – noch bei Essen und Trinken und von Studenten gestalteten musikalischen Darbietungen gemeinsame Zeit miteinander zu verbringen und uns näher kennenzulernen. Diese Begegnungen haben sich übrigens auch positiv auf unsere Keilarbeit ausgewirkt: wir konnten schon einen Fuxen gewinnen.

Das Essen für das „Quo vadis?“ wurde dabei jeweils von Bundesbrüdern Rugiae gekocht und ausgeteilt. Die Einnahmen sollten einem caritativen Zweck zugeführt werden.

Am Mittwoch dem 29. Mai 2013 konnten nun die Bundesbrüder Koloman und Sir J. Falstaff, gemeinsam mit Vertretern der KHG den zusammengekommenen Geldbetrag den Elisabethinen für ihre Armenausspeisung übergeben. Bei dieser Gelegenheit konnten wir den Gebäudekomplex des Elisabethkrankenhauses und die Probleme die es heute im Zusammenhang mit der Armenausspeisung gibt hautnah erleben und kennen lernen. Auch wurde die Unterstützung und Mithilfe von Seiten Rugias bei dieser sicherlich notwendigen Arbeit besonders hervorgehoben.

Die sichtbaren Früchte – eine gute Beziehung zur KHG und ein finanzieller Beitrag für die Arbeit der Elisabethinen – zeugen von einem gelebten Glauben. (S.J.F., VSS)